Heimatmuseum

Adresse

Heimatmuseum Münchingen
Kirchgasse 1
70825 Korntal-Münchingen
Telefon 07150 9207-1525
Fax 07150 9207-1540
museum@korntal-muenchingen.de

Museumsleiterin

Dr. Sabine Rathgeb
Sprechstunde: Dienstag 15.00 - 18.00 Uhr


Öffnungszeiten:

Dienstag 15.00 bis 18.00 Uhr
Sonntag 11.00 bis 12.00 und 14.00 bis 17.00 Uhr

Sollte das Museum während der Öffnungszeiten ausnahmsweise nicht geöffnet sein, wenden Sie sich bitte an den Heimatverein Münchingen e.V. unter

Telefon 07150 6148 oder 07150 915294.

Führungen für Erwachsene und Kinder auch außerhalb der Öffnungszeiten nach Vereinbarung.

Der Eintritt ist frei!


Barrierefreiheit:
Das Erdgeschoss des Museums mit dem Ausstellungsraum ist barrierefrei zugänglich. Für Rollstuhlfahrer gibt es eine mobile Rampe.


So finden Sie uns:

Anfahrt mit dem Auto über die Autobahn A 81, Ausfahrt Korntal-Münchingen (Stadtteil Münchingen)

Stadtplan (859,2 KB)


Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist der Stadtteil Münchingen von Korntal aus mit der Strohgäubahn sowie dem Bus Linie 612 zu erreichen.
Münchingen wird außerdem von den Buslinien 535 (Ludwigsburg – Ditzingen)
und 501 (Stuttgart-Feuerbach – Schwieberdingen – Hemmingen) angefahren.


Aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen

Plastikfrei! Nachhaltig leben früher...und heute?

8. November 2019 bis 15. März 2020


Ende des 19. Jahrhunderts experimentierten Chemiker und Tüftler, um kostengünstige Ersatzstoffe für teure natürliche Materialien wie Elfenbein, Horn oder Kautschuk herzustellen. Die ersten „Kunststoffe“ – wie sie zur Unterscheidung von in der Natur vorkommenden Stoffen genannt wurden – waren geboren. Sie konnten in fast jeder beliebigen Form und Farbe erschaffen werden und wurden immer beliebter, auch wenn sie anfänglich nur in kleinen Mengen verwendet wurden beispielsweise als Griffe, Haarspangen oder Aufbewahrungsbehälter. Die technischen Innovationen zu Beginn des 20. Jahrhunderts wie Filme, Schallplatten oder Radio wären ohne Kunststoffe nicht möglich gewesen. Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte der Siegeszug des Plastiks im Alltag ein. Über die Entsorgung der nicht in natürlichen Verfallsprozessen abbaubaren Materialien machte sich die Menschheit keine Gedanken. Seit Beginn des Plastikzeitalters wurde so viel Kunststoff produziert, dass unser gesamter Planet damit sechs Mal umwickelt werden könnte und es wird immer mehr. Die Ausstellung, die zum Nach- und Umdenken anregen möchte, zeigt am Beispiel von Alltagsgenständen wie die Menschen in unserer Region jahrhundertelang plastikfrei und nachhaltig lebten. Ausgewählte Stücke aus der Museumssammlung veranschaulichen, in welchen Bereichen Kunststoffe im Haushalt eine immer größere Bedeutung gewannen.

Den Flyer zur Ausstellung mit Begleitprogramm finden sie hier. (5,542 MB)


Veranstaltungen im Begleitprogramm

Reparieren statt Wegwerfen - Das Repair-Café zu Gast im Heimatmuseum

Haben Sie alte Kleidungsstücke, Haushaltsgegenstände oder Geräte, die reparaturbedürftig sind und die Sie nicht wegwerfen möchten?
An zwei Terminen im Januar und Februar helfen unsere Experten vom Repair-Café und geben Tipps.

Dienstag 21. Januar 2020 ab 16:30 Uhr im Heimatmuseum geht es um das Ausbessern von Textilien und Kleidungsstücken. Bringen Sie ihre Textilien einfach mit. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

Dienstag 11. Februar 2020 ab 16:30 Uhr im Heimatmuseum geht es ums Reparieren mit Klebstoff. Bringen Sie ihre reparaturbedürftigen Gegenstände aus Holz, Porzellan, Glas oder anderen Materialien einfach mit. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!


Presse und Rückblick Veranstaltungen

Ausführlicher Bericht über das Heimatmuseum Münchingen
"Ein Museum für viele und vieles"  in der Ludwigsburger Kreiszeitung vom 23. August 2018

Link bitte hier klicken.


Dreharbeiten des SWR-Fernsehens in der Jaeger-Ausstellung

Das Team des SWR-Fernsehens bei den Dreharbeiten im Heimatmuseum

Am Freitag den 14.7.2017 begaben sich Gabriele Damasko und ihr Team vom SWR-Fernsehen im Heimatmuseum sowie im Ortskern von Münchingen auf die Spuren von Gustav Jaeger, dem schwäbischen Unternehmer, der mit seiner Wollwäsche weltweit bekannt und zum Millionär wurde. Gedreht wurde sowohl in der Ausstellung als auch beim Schloss, wo Jaeger als Kind einige Zeit wohnte. Außerdem wurden Aufnahmen im Firmenarchiv des Wäschegeschäftes Maute Benger in der Stuttgarter Königsstraße gemacht, das für die Ausstellung zahlreiche Leihgaben zur Verfügung gestellt hat. Für den Bericht in der SWR-Landesschau wurden Ausstellungsmacherin Dr. Sabine Rathgeb sowie die Ururenkelin von Jaeger, Selma Gienger, interviewt.

Beitrag in der SWR-Landesschau vom 25.7.2017  (26,991 MB)